Katrin Meilicke

Heilpraktikerin für Psychotherapie
Reinkarnationstherapeutin Atemtherapeutin
Familienaufstellerin
betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK)

Katrin Meilicke Profilbild

Auf der Suche nach dem Sinn im Leben beschäftigte ich mich schon früh mit religiösen Weltbildern, der Mystik, der Mythologie, der Psychologie und der Naturheilkunde. Auf der Suche nach dem Licht fand ich für viele Jahre zusammen mit meiner Familie ein Zuhause im sonnigen Süden. Meine beiden Söhne und meine Tochter verbrachten so eine multikulturelle & bilinguale Kindheit. Die Rückkehr nach Deutschland war für mich mit einer großen Ratlosigkeit und vielen Verlusten verbunden. Ich suchte nach Hilfe. Erst in einer Gesprächstherapie und dann in der psychotherapeutischen Arbeit von Mathias Wendel. Ihm und seiner Frau Gaby gilt mein besonderer Dank. In der ´Münchner Schule´, dem ehemaligen Institut für außerordentliche Psychologie von Thorwald Dethlefsen, zog mich die Reinkarnationstherapie zutiefst in ihren Bann. Ich blieb dort 5 Jahre und absolvierte die Ausbildung zur Reinkarnations- und Atemtherapeutin, sowie zur Supervisorin.

Einen weiteren beachtlichen Lehrer fand ich in Dr. Peter Orban. Bei ihm absolvierte ich die Symbolon - Aufstellungsausbildung . Ich erhielt dadurch tiefe Einsichten in die Kraft und die Liebe, die aus der Herkunft stammen, sowie in die Ordnungen der Seele. Des Weiteren nahm ich an dem Fortbildungszyklus in psychologischer Astrologie „Der Archetypus lebt“ teil und beschäftigte mich mit den 12 Sternzeichen, 12 Archetypen, den 12 Urprinzipien und den daraus resultierenden Identitäten, ihren Lern-und Lebensaufgaben, sowie ihren Schicksalswegen.
In der Symbolon - Therapeutenausbildung vertiefte ich meine Kenntnisse über die familientherapeutische Aufstellungsarbeit in der Einzeltherapie.
Interventionen zur Konfliktberatung und der Paarberatung erlernte ich bei Ingrid Zinnel als Symbolon - Beraterin.

Ich erwarb fundierte Kenntnisse über

  • die Traumatherapie,
  • die Imaginative Psychotherapie (Symboldrama/ Katathymes Bilderleben),
  • Pranic Healing bei Dr. Rahul Mukherjee, Bad Reichenhall.
  • die Pentalogie, die kabbalistische Namensanalyse und den kabbalistischen Lebensbaum
    in der Praxis von Theresia Maria Fürst,
  • die Lehre der Psycho–Physiognomik nach Carl Huter in den Seminaren von Astrid Schrammel

 

Nicht im Vergessen, sondern im Sicherinnern besteht das Geheimnis der Erlösung.   Rabbi Israel

Herangehensweise

Meine Verknüpfung diverser Herangehensweisen mag nicht klassisch sein. Und dennoch, durch langjährige Erfahrung geschult und durch die positive Resonanz meiner Klienten bestätigt, begleite ich Sie achtsam, einfühlsam und lösungsorientiert durch Ihre seelischen Landschaften.

Wenn Sie mehr über die von mir durchgeführten Therapien erfahren und mich persönlich kennenlernen wollen, vereinbaren Sie ein unverbindliches und kostenloses Vorgespräch. Herzlich willkommen in meiner Praxis.

Interview mit Katrin Meilicke

Im Folgenden ein Ausschnitt aus einem Interview mit der Zeitschrift LAUTSCHRIFT, dem Campusmagazin der Universität Regensburg.

 

Wie bist du zur Rückführungstherapie gekommen?
Ein Lebensumbruch in Form einer Scheidung, alleinerziehend mit 3 Kindern und heftigen Depressionen, ließ mich nach einer Therapieform suchen, die innerhalb kurzer Zeit Besserung versprach. Zugleich erhoffte ich mir Antworten auf die Frage : "warum ich, und weshalb geschieht das mir?" Zufällig fand ich zu dieser Zeit ein Buch über Reinkarnationstherapie. Ich meldete mich nach der Lektüre des Buches in München an der "Münchner Schule", dem ehemaligen "Institut für außerordentliche Psychologie" von Thorwald Dethlefsen an und erlernte dort, nach der eigenen Therapie, fünf Jahre lang den Umgang mit seelischen Landschaften und Bildern.

Wie viele verschiedene "Leben" hast du selbst gebildert?
Tatsächlich gibt es keinen Beweis dafür, ob es sich bei der Rückführungstherapie um frühere Leben handelt. Dies ist ein Grenzbereich und bleibt immer eine Vermutung. Der Seele wird aber durch die Aufforderung, sich in einem früheren Leben einzufinden, die Möglichkeit gegeben, sich zu Wort zu melden. Die Seelensprache ist eine Symbol- und Bildersprache.
 Da ich selber jahrelang an Ausbildungen und Weiterbildungen teilgenommen habe und regelmäßig Supervision wahrnehme, habe ich keine Idee, in wie vielen früheren Leben und seelischen Landschaften ich unterwegs war. Was ich sicher sagen kann ist, dass der Pool der inneren Bilder unerschöpflich ist.

Glaubst du, dass die Bilder wirklich ein früheres Leben darstellen?
In der Reinkarnationstherapie geht es um innere Figuren (Persönlichkeitsanteile) und nicht um die Frage, ob die sogenannten früheren Leben echte Existenzen sind. Therapie hat zu tun mit dem Kennenlernen dieser inneren Figuren.
Manche dieser inneren Figuren sind greifbar und wir identifizieren uns mit ihnen. Andere lehnen wir ab, projizieren sie nach Außen (Schatten) und wieder andere sind so im Unbewussten, dass sie als Schicksal oder Krankheit in unser Bewusstsein treten. Die Therapie dient uns dazu, unser persönliches, zeitloses Muster zu erkennen, ausgegrenzte Figuren  zu integrieren und somit ein Stück "vollständiger" zu werden.

Wie genau kann die Therapie Menschen helfen?
In Therapie kommen Menschen mit den unterschiedlichsten Anliegen: mit psychischen Konflikten, mit physischen Symptomen oder auch mit Themen aus Lebenssituationen (z.B. Beziehungsthemen), die sich wiederholen und aus denen sie keinen Ausstieg finden. Reinkarnationstherapie beginnt mit dem Atem.Die Technik  des „Verbundenen Atmens“, trägt  dazu bei, in tiefe unbewusste Schichten zu gelangen. Dort erfährt der Klient durch die emotionale Kraft seiner Bilder mehr über seine Verhaltensmuster, die dahinterliegende Motivation und seine Ängste. Er macht Schattentherapie. Kurzum, er bekommt ein erweitertes Bewusstsein über sich selbst. Dadurch wiederum können sich Blockaden lösen und es ergeben sich neue Möglichkeiten und Perspektiven. Neue Lebenskraft steht zur Verfügung, Selbstheilungskräfte können wirken. Bewusstsein und Atem haben einen direkten Zusammenhang: meinem Atem zugewandt, wende ich mich mir selbst und meinem Leben zu. Das eigene Selbstbild wird wahrhaftiger und authentischer.